Babydecken

Das Thema Babydecken verunsichert viele Eltern: Welche Decke ist die Richtige für die jeweilige Situation? Für den Kinderwagen doch lieber ein Daunenkissen? Im Bett lieber einen Schlafsack oder die Decke? Und wie ist es, wenn man mit der Babyschale unterwegs ist? Nimmt man hier lieber den Maxi Cosy-Fußsack oder doch die klassische Wolldecke? Es gibt so viele Möglichkeiten, dass die meisten werdenden Eltern verwirrt sind. Unterschiedlichste Kommentare aus allen möglichen Richtungen tragen dann dazu bei, dass sie gar nicht mehr wissen, welche Babydecke die Richtige ist und wie sie dafür sorgen, dass ihr Kind in jeder Situation warm genug zugedeckt ist.

In unserem Babyladen in Hamburg raten wir Eltern grundsätzlich immer zur Zwiebelmethode. Jedes Baby ist anders, jede Situation ist anders und auch die Gewohnheiten der einzelnen Familien unterscheiden sich so stark voneinander, dass sich eigentlich keine pauschale Aussage zur richtigen Kleidung und zur Babydecke treffen lässt. Mit der Zwiebelmethode liegt man aber immer richtig: Mit mehreren Kleidungsschichten kannst du flexibel auf Temperaturveränderungen reagieren und bist auf jeden Fall auf der richtigen Seite. Denn was viele Eltern nicht wissen: Kinder können immer noch eine Schicht mehr gebrauchen als Erwachsene. Sie können Wärme noch nicht so gut speichern und die Körpertemperatur selbst regulieren. Wenn dir also langsam warm ist, muss das noch lange nicht heißen, dass auch deinem Baby schon warm genug ist.

Die Babydecke als perfekter Begleiter

Hier kommt dann die Babydecke ins Spiel: Eine dünne Wolldecke aus naturbelassener Wolle ist der perfekte Allrounder für jede Gelegenheit. Sie ist immer dann zur Hand, wenn das Baby vielleicht doch nicht dick genug angezogen ist oder es plötzlich ziehen könnte – beim nächtlichen Stillen im Sessel, im Autositz auf dem Weg zum Einkaufen oder in der Wohnung, wenn z.B. gelüftet wird. Wann immer du unsicher bist, ob es dem Kind vielleicht zu kalt sein könnte, sorgt die Babydecke für Sicherheit. Sie wirkt temperaturausgleichend und sorgt für eine konstant angenehme Körpertemperatur. Die locker verstrickte, dünne Wolle bildet eine Isolationsschicht, die die Körpertemperatur des Kindes hält und überschüssige Wärme nach außen abgibt. Gleichzeitig schmiegt sie sich ganz selbstverständlich an den zarten Körper des Neugeborenen an und wird damit für Eltern und Kinder zum lieben Begleiter.

Neben dieser unverzichtbaren ersten Babydecke, die junge Familien in der Regel überall hin begleitet, kann es natürlich noch eine dickere Decke speziell für draußen geben, zum Beispiel dann, wenn Sie mit dem Kinderwagen unterwegs sind und noch eine zusätzliche Kinderwagendecke brauchen. An warmen Sommertagen empfiehlt sich außerdem eine ganz leichte Sommerdecke. In unserem Babyladen in Hamburg empfehlen wir dafür Decken aus reiner Bouretteseide. Doch all diese Alternativen können die klassische Wolldecke nicht ersetzen. Sie stellen lediglich eine Ergänzung zur wolligen Babydecke dar und sind immer wieder gern gesehene Highlights auf der Wunschliste zur Geburt eines Babys.

Gerne beraten wir dich in unserem Laden für Schwangerschafts- und Babymode im Hamburger Stadtteil Winterhude zu allen Fragen rund um die Babydecke. Komm vorbei, wir freuen uns auf dich.